Daniel Infanger: Phographien, Filme

Daniel Infanger

Photographien 

Filme

Im Winter 2021/22 widmet das Tal Museum dem Fotografen und Filmemacher Daniel Infanger (*1967) eine Einzelausstellung.

Daniel Infanger (*1967) wuchs in Engelberg auf. Nach mehrjähriger Assistenz bei verschiedenen Fotografen, eröffnete er 1990 ein eigenes Studio und ist seither als freischaffender Fotograf und Filmemacher tätig. Daniel Infanger arbeitet in den Bereichen Werbung, Menschen-, und Innenfotografie. Er arbeitet für Werbeagenturen und fotografiert für Internationale Kunden. Er lebt und arbeitet in Basel und Zürich.

Daniel Infanger hat an zahlreichen Gruppenausstellungen teilgenommen; 2014 war er in der Photobastei Zürich mit einer Einzelausstellung «Nira Alpina – Artists in residence» vertreten.

In Engelberg präsentiert Daniel Infanger eine Ausstellung auf drei Stockwerken, die einen Überblick über seine vielseitigen Projekte gibt. Ein wichtiger Zweig seiner Arbeit bilden Portaits von Musikern (z.B Stefan Eicher); diese zeigt er im Parterre des Museums. Im ersten Stockwerk zeigt sich die Leidenschaft Infangers für historische Fotografie- und Reproduktionstechniken. Seine floralen Cyanotypien (auch Eisenblaudruck; ein fotografisches Edeldruckverfahren, das 1842 erfunden wurde) und Kollodium Wet Plate Fotografien bestechen durch ihre geheimnisvolle Bildsprache. Das Kollodium Wet Plate (Kollodium-Nassplatten Verfahren) wurde 1851/51 erfunden und setzt eine zur Anfertigung der Fotografie zeitnahe Verarbeitung voraus. So musste etwa ein mobil arbeitender Reisefotograf in der Frühzeit der Fotografie immer ein Dunkelkammerzelt mit sich führen. Daniel Infanger hat für diese Aufnahmen eine wuchtige und schwere Kamera mitführen müssen. Die lange Belichtungszeit setzt zudem ein fotografisches Gespür und viel Experimentierlust voraus.

Abgeschlossen wird die Ausstellung im 2. Obergeschoss des Museums mit Filmdokumenten und Filmstills aus Infangers Schaffen.